Botox® Behandlungen gegen übermäßiges Schwitzen

Botox® ist schon lange kein unbekannter Begriff mehr. Zahlreiche Stars und Sternchen, aber auch normale Bürger, haben dieses Mittel erst bekannt gemacht. Im Kampf gegen Mimikfältchen wird das Botox® von Ärzten eingesetzt. Dabei lassen sich mittels Injektionen punktuell Falten, Furchen und kleine Linien aufpolstern, sodass die Zeichen der Zeit minimiert werden. Dennoch ist Botox® nicht nur im Hinblick auf Faltenbehandlungen interessant. Seit einiger Zeit wird das Mittel ebenso gern gegen übermäßiges Schwitzen angewandt. Doch wie funktioniert diese Methode und erbringt diese Maßgabe wirklich den gewünschten Effekt?

Botox® im Einsatz gegen Schweiß

Die einen Menschen schwitzen mehr, die anderen wiederum mehr. Einige Personen schwitzen jedoch übermäßig viel und leiden regelrecht unter den Symptomen. Dies kann nicht nur den Alltag erschweren, sondern auch zu Minderwertigkeitskomplexen führen. Um diesen Umstand zu lindern, können Botox® Behandlungen bei JUVENIS in Wien hilfreich sein. Das qualifizierte Team berät Patienten in jeglicher Hinsicht und kann auch bei übermäßiger Schweißproduktion Abhilfe schaffen. Während der Therapie wird das Botox® an die betroffenen Stellen injiziert – dabei werden Nerven als auch Schweißdrüsen angesprochen, die die Produktion von emotionalem als auch nervösem Schwitzen verursachen.

Hyperhidrose behandeln

Mit dem Wirkstoff Botulinumtoxin kann das Schwitzen durchaus behandelt werden. Dabei wird das Botox® in geringen Abständen in die betroffenen Hautareale gegeben, die für die Schweißausbrüche verantwortlich sind. Pro Achselhöhle werden round about 10- bis 20 Einstiche eingeplant, um eine gute Verteilung des Botox®-Stoffes zu gewährleisten. Damit diese Behandlung für den Patienten so komfortabel wie möglich gestaltet wird, werden die Hautbereiche vor dem Eingriff mit betäubt.

Hinweis: die Wirkung der Behandlung folgt leider nicht sofort auf dem Fuße. Bis das Botox® sich entfalten kann, kann es eine Woche oder gar 14 Tage dauern. Anschließend wird der Patient bemerken, dass das übermäßige Schwitzen deutlich nachlässt.

Welche Körperzonen können behandelt werden?

Nicht nur die Achseln, auch die Handinnenflächen, der Kopf oder die Fußsohlen können betroffen sein. Diese Bereiche lassen sich ebenso behandeln und für eine Linderung der Symptome vorbereiten. Über die Vorgehensweise und Erfolge wird das Team von JUVENIS in einem Vorgespräch Aufschluss geben. Zur Terminvereinbarung wenden sich Interessierte an

JUVENIS

Trattnerhof 2, 1010 Wien

Tele: +43 1236 3020
www.juvenismed.at

empfang@juvenismed.at


Diesen Beitrag kommentieren